Poetry Slam am 18. März 2012

Sonntag, 18.03.2012
E-Werk, Erlangen (Clubbühne)
Einlass 19:00 Uhr   –   Beginn 20:00 Uhr
Eintritt 7€

Liebe Freunde der Sprach- und  Sprechkunst – und alle, die es werden wollen:
Eine weitere Folge des größten und langlebigsten Dichterwettstreits in Franken steht ins Haus! Bühnenpoeten aus aller Herren Städte treffen auf Local Heroes aus der Metropolregion Erlangen 😉 und die große Geste auf die verspielten Kleinigkeiten. Mit dem Münchner Sven Kemmler begrüßen wir einen preisgekrönten Kabarettisten als Special Guest zur Show, der schon seit Jahren auf unzähligen Bühnen im ganzen Land und in diversen TV-Formaten (u.a. „Neues aus der Anstalt“, „Mann an Bord“, „Heimspiel“) für große Freude zu sorgen vermag und nun zum ersten Mal bei uns zu sehen ist.

Im Wettbewerb treten an:

Sylvie le Bonheur (Mannheim)
Florian Cieslik (Köln)
Tobias Kunze (Hannover)
Marvin Suckut (Konstanz)
Andreas Grimm (Stuttgart)
Odin Stiura (Frankfurt)
Paddi (Ansbach)
Ines von Külmer (Erlangen)
Julian Spies und Max Dassler (Erlangen)
Cilia Höffler (Erlangen)

Rahmenprogramm:

Sven Kemmler (München)

Moral ist eine doppelte Spitze. Sie fehlt uns im Parlament, aber sobald sie da ist, hindert sie uns an der Ausübung der außerehelichen Pflichten. Doch wie wird man dann Helmut Schmidt?
Dafür ist Sven Kemmler jedes Mittel recht. Klassisches Kabarett, Slam Poetry, Chanson, Tai Chi, philosophische Ausschweifung und jede Menge Charme werden grenzmoralisch eingesetzt, um einen Auftritt zu servieren, der nichts weniger ist als eine Liebeserklärung an den ältesten Traum der Menschheit: aufrecht zu gehen! Und Scheibe für Scheibe feinstes privatpolitisches Kabarett.

Moderation: Jan Siegert (Stuttgart)

Das Mikro wartet auf Dich
Der Poetry Slam macht die Bühne zu einem Ort, an dem Albernes auf Erhabenes trifft, Extremes auf Subtiles und die hohe Kunst des Dichtens auf eine ganze Menge Spaß: Spoken Word Performances auf der Höhe der Zeit, kristallene Lyrik, geschmeidige Rap-Texte, kunstvoll vorgetragene Epen und wilde Kurzgeschichten von der banalen Momentaufnahme bis zur apokalyptischen Vision – nichts muss, alles kann! Doch ganz gleich, welches Genre und welches Niveau, ob dilettantisch oder virtuos vorgetragen – für 8 Minuten gehört jedem Teilnehmer des Dichterwettstreits die Bühne und die Aufmerksamkeit des Publikums, das schlussendlich den Sieger bestimmt.

Du schreibst selbst Texte und möchtest bei unserem Poetry Slam damit auftreten?

Fest anmelden kann man sich über das Kontaktformular dieser Seite oder spontan direkt vor Veranstaltungsbeginn an der Kasse seinen Namen in die Zigarrenbox schmeißen (bei Freikapazitäten).

Mehr Informationen finden sich unter “Slam?!” in oberen Menüleiste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.