Schlagwort-Archive: Katharina Spengler

Wort Ab! Mai 2011

 

Mit freundlicher Unterstützung von Radio Z gibts hier wieder die aktuelle Sendung von Wort Ab! Ohren aufgesperrt!

Zu hören gibts:

  • Alexander Lugh
  • Renato Kaiser
  • Lucas Fassnacht
  • Katharina Spengler
  • Armin Neitzel
  • MC JB
  • Karen Finneyfrock
  • Sulaiman Masomi

 

Ankündigung Poetry Slam am 17. April 2011

Sonntag, 17.04.2011
E-Werk, Erlangen
(Clubbühne)
Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20:30 Uhr
Eintritt 6€

Die Aprilausgabe des Erlanger Poetry Slams steht vor der Tür und hat es in sich – kein Scherz. Ein Doppelrahmenprogramm aus Live-Musik und US-amerikanischer Spoken Word Poetry umschließt den gewohnt unberechenbaren (natürlich im positiven Sinne!) Wettkampf der Bühnendichter aus der Region sowie den verschiedensten Ecken Deutschlands und der Schweiz.  Einige der angemeldeten Künstler haben wir uns schon seit langer Zeit auf die Bühne gewünscht und freuen uns wie Bolle, dass es endlich geklappt hat. Slam it, Baby!

Im Dichterwettstreit treten an:

Sulaiman Masomi (Paderborn)
Renato Kaiser (Fribourg, Schweiz)
Anke Fuchs (Köln)
Lucas Fassnacht (Erlangen)
Lena Ritter (Nürnberg)
Katharina Spengler (Erlangen)
Osama (Nürnberg)
Kaddi Cutz (Dresden)
Jan Brauner (Erlangen)

Special Guests:

Karen Finneyfrock (Seattle, USA)
Die Autorin, Performance-Poetin und Lehrerin für angewandte Kunst startet ihre Deutschland-Tournee in Erlangen, im Rahmenprogramm unserer Aprilshow. Im Heimatland des Poetry Slam gehört die Stipendiatin des Richard Hugo House in Seattle zur überschaubaren Anzahl derer, die sowohl auf der Bühne als auch zwischen zwei Buchdeckeln mit ihrer Poesie zu glänzen vermögen. 2010 erschien ihr zweites Buch „Ceremony for the Choking Ghost“ bei Write Bloody Press. Im selben Jahr reiste sie im Auftrag des US Department of State nach Nepal, um dort als Kulturgesandte Veranstaltungen und Kurse für Performance-Poesie zu leiten.

Finneyfrock writes poetry with muscular verve and narrative push. The depth and breadth suggested in just a few polished images placed next to each other will make you reconsider what poetry can do. Karen Finneyfrock is a rare example of a slam poet who writes excellent poetry.” (Paul Constant, The Stranger)

Ihr Auftritt bei uns wird ermöglicht in Zusammenarbeit mit der Agentur Sprechzimmer, dem US-Generalkonsulat Frankfurt und der amerikanischen Botschaft (public affairs program) und selbstverständlich mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts Erlangen.

Alexander Lugh (Bamberg)
Liedermacherstyle in der Manier von Eric Fish und Funny van Dannen. Der gebürtige Dessauer tritt oft auch unter dem Untertitel „Der Mann mit der Melodei“ und am 17.4. zum ersten Mal bei uns in Erlangen auf. Mit Gitarre, selbstgeschriebenen Songs und einer sehr charmanten und authentischen Ausstrahlung wird er den musikalischen Part des Rahmenprogramms übernehmen. Wir sind gespannt!

 

Noch ein kleiner Nachschlag zur Ankündigung…
Auch wenn uns vom Erlanger Poetry Slam naturgemäß die Buchstaben mehr liegen als die Ziffern, dürfen diesmal ausnahmsweise auch einmal die Zahlen zu Wort kommen 😉

Da Karen Finneyfrock unmittelbar zum Auftritt bei uns anreist und auch etliche der Gastpoeten eine ordentliche Wegstrecke zu uns zurückzulegen haben, stellen wir am 17.4. einen neuen Anreise-Rekord (einfache Strecke) zum Erlanger Slam auf: knapp über 10.000 km! Als Emmisionsausgleich wird das ORGA-Team einen Baum pflanzen.
Bemerkenswert ist auch die Zahl der youtube-Aufrufe, die einer unserer Gastpoeten mit einer Handvoll Videomitschnitte seiner Slamauftritte zu verzeichnen hat: insgesamt über 500.000, holla-die-Waldfee! Übrigens kommen die Wettkampf-Teilnehmer am 17.4. gemeinsam auf über 170 Slamsiege, 70% der beteiligten Künstler sind zum ersten Mal bei uns auf der Bühne und 50% sind weiblich, was wir in Anbetracht der Diskussionen um die Frauenquote ebenfalls nicht unerwähnt lassen möchten.

Jetzt aber genug der Zahlen, denn wie heißt es so schön – „ein Wort sagt mehr als tausend Zahlen“. Man sieht und hört sich am 17. April im E-Werk!

 

 

Die April Wort Ab! Sendung als Stream

Die Aprilsendung von Wort Ab! verpasst?

Kein Problem, mit freundlicher Unterstützung von Radio Z können wir euch die Sendung hier als Stream anbieten. Es gibt Ausschnitte vom März Poetry Slam Erlangen. Viel Spaß beim Anhören.

Mit dabei sind u.a.

Katharina Till
Katharina Spengler
Felix Römer
Peter Parkster
Bybercap
Udo Tiffert
Piratenprinz Pit

Ankündigung Poetry Slam am 20. März 2011

Sonntag, 20.03.2011
E-Werk, Erlangen
(Clubbühne)
Einlass 19:30 Uhr
Beginn 20:30 Uhr
Eintritt 6€

Es ist wieder an der Zeit…
Zeit für geborene Entertainer und stille tiefe Wasser, die plötzlich ans Mikrofon treten. Zeit für einen Kurztrip in fremde Köpfe, Meinungen und Vorstellungen. Zeit für literarische Leckerbissen oder akustische Buchstabensuppe. Zeit für die sichere Gewissheit nicht zu wissen, wer oder was als nächstes passiert – und wie.
Zeit für den Erlanger Poetry Slam.
Und wie!

Im März freuen wir uns auf:

Felix Römer (Berlin)
Dr. Schickling (Frankfurt)
Udo Tiffert (Rothenburg/ Lausitz)
Piratenprinz Pit (Arnstadt)
Bybercap X (Erlangen)
Katharina Spengler (Fürth)
Peter Parkster (Nürnberg)
Loony Lorna (Schwandorf)
Felix Neuwort (Erlangen)
Turnkey Facility (Erlangen)
T.D. Flemming (Erlangen)

Special guests im musikalischen Rahmenprogramm:

Masques (Nürnberg)

Viel Gutes haben wir schon gehört von dieser Formation, die auf Grund ihres Stils und ihres Selbstverständnisses deutlich aus der Masse junger Bands heraussticht. Am 20.03. könnt ihr euch im Rahmenprogramm des Erlanger Slams ein Bild von den Masques (Genre: Experimental/Lyrik/Progressive) machen.

welcome ghosts by masques

„Auf den ersten Blick scheint es etwas widersprüchlich zu sein, dass eine Band mit so ausgedehnten Instrumental-Passagen und vergleichbar wenig Text dem Hörer so viel mitzuteilen hat. Die Masques haben immer künstlerischen Anspruch, aber sehen gar nicht ein, ihren kritischen Blick auf die Gesellschaft in irgendeiner Form dahinter zu verstecken. Seit der Gründung der jungen Nürnberger Band mit Wahlheimat Gostenhof wurde der anspruchsvolle und aktive Musikhörer immer auch und gerade in seiner Funktion als Musik-Versteher angesprochen. Natürlich kann man die Stücke der Masques bei aller Virtuosität auch mit abgeschaltetem Geist genießen und fühlt sich dabei mal in eine karge, kalte Landschaft, mal in einen wilden und wirren Traum versetzt. Aber die Ebene, die über den bloßen Noten liegt, liegt den Masques nicht minder am Herzen als der Hörgenuss. Kunst ist hier kein Selbstzweck. Kunst hat eine Botschaft. Die Masques sind im Laufe ihres Entwicklungsprozesses lauter geworden, aber eindringlich waren sie schon immer. […]“
(Andreas Kirchmayer//fabula docet//Juli 2010)